Münster

Die Besiedlung Münsters reicht bis in die Römerzeit zurück. Gegen Ende des 8. Jahrhunderts wurde das Bistum Münster gegründet. Entscheidend für die Entwicklung der Wirtschaft war der Beitritt Münsters zur Hanse im 13. Jahrhundert. Bis 1803 war die Stadt Zentrum eines Fürstbistums. 1816 wurde Münster die Hauptstadt der Provinz Westfalen. Heute bildet die Bischofs- und Universitätsstadt das wirtschaftliche Zentrum des Münsterlandes. Firmen aller Branchen haben sich in und um Münster angesiedelt und beleben die Wirtschaft mit innovativen Ideen und Tatendrang. Auch in Sachen Kultur und Freizeit hat Münster Ihnen einiges zu bieten. Besichtigungstouren, Theater- und Restaurantbesuche oder Einkaufsbummel werden keine Langweile aufkommen lassen. 

Münster
Das Stadtbild prägen Bürgerhäuser, Adelshöfe und zahlreiche Kirchen, welche Münster zum Beinamen “niederdeutsches Rom” verhalfen. Am Prinzipalmarkt werden Sie durch schattige Laubengänge bummeln und in Geschäften und Restaurants verweilen. Hier befindet sich auch das gotische Rathaus und mit dem Stadtweinhaus, einem eindrucksvolles Beispiel für Giebelhäuser der Spätrenaissance. Der romanische Dom St. Paul zählt zu den größten westfälischen Kirchen. Kulturhistorisch bedeutsam sind die zehn Apostelfiguren in der Vorhalle, welche auch “Paradies” genannt wird. Über Geschichte, Wirtschaft und Kultur des Münsterlandes informiert Sie das Westfälische Landesmuseum. Einzigartig in seiner Art ist das Museum für Lackkunst, welches Lackobjekte aller Kulturen zeigt. Die Freizeit lässt sich am Aasee abwechslungsreich gestalten. Neben der Nutzung der vielfältigen Wassersportmöglichkeiten lohnt ein Abstecher zum Freilichtmuseum Mühlenhof.